Neuer Trend für den Sommer 2017? Wunder-Folie hält Getränke kühl

© Glenn Asakawa / University of Colorado in Boulder  (Ausschnitt)

© Glenn Asakawa / University of Colorado in Boulder
(Ausschnitt)

Wie das Magazin “Science” berichtet, haben Forscher der University of Colorado (USA) eine Kunststofffolie entwickelt, mit der sich Oberflächen passiv abkühlen lassen – sogar wenn sie prallem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Möglich machen das zwei Eigenschaften des Materials: Zum einen reflektiert ihre Folie das einfallende Licht fast vollständig, zum anderen strahlt sie sehr effizient Wärme ab.

Paradoxerweise funktioniert das System an bewölkten Tagen weniger gut, da mehr Infrarotstrahlung von der Umgebungsluft absorbiert wird. Unter optimalen Bedingungen kann den Rechnungen der Forscher zufolge die Temperatur eines Gegenstands um bis zu zehn Grad verringert werden. Ihren Messungen zufolge erzielt die Folie eine Kühlungsleistung von 92 Watt pro Quadratmeter. Lege man 20 Quadratmeter davon auf einem Hausdach aus, könne man bei 37 Grad Außentemperatur im Innern 20 Grad erreichen, sofern man die Folie mit einer Art Klimaanlage kombiniert, die beispielsweise Kühlwasser durch die Räume zirkulieren lässt. Das Hausdach einfach so mit der Folie zu tapezieren, sei wohl auch deswegen keine gute Idee, weil dann dem Haus in den kühleren Monaten noch mehr Wärme entzogen werde, meinen die Forscher.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.