Zum Geländespiel-Hype des Sommers: Ist die Pokémon-Arena das bessere Fitnessstudio?

Pokemon-iStock-578829660_Nicolas_McComber.jpg.2244417“Aber die zusätzliche Bewegung ist doch gesund!” So lautet eine gängige Antwort von “Pokémon Go”-Spielern, wenn sie von Freunden und Kollegen mal wieder scheps angeguckt werden. Aber wie groß ist der Fitness-Effekt der App wirklich? Das hat die Harvard University jetzt untersucht – und kommt zu ernüchternden Ergebnissen.

Die Spiele-App Pokémon Go hat die Welt im Sommer 2016 in zwei Lager gespalten: in jene, die genervt waren, dass viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene nun endgültig nur noch mit dem Smartphone in der Hand durch die Gegend liefen, um auf der ganzen Welt virtuelle Monster zu fangen. Und in jene, die argumentierten, das Spiel sei doch ganz nett und sorge dafür, dass die Menschen zumindest mal wieder die Häuser verlassen, auf andere Menschen treffen und sich dabei auch noch ein bisschen bewegen. Wie sehr sich die körperliche Aktivität des durchschnittlichen Pokémon-Go-Spielers tatsächlich dank der App verändert hat, hat nun ein Team um Katherine Howe von der Harvard University untersucht. Das Fazit fällt eher nüchtern aus: Zumindest bei Spielern zwischen 18 und 35 Jahren sorgte Pokémon Go offenbar auch zu seinen Hochzeiten lediglich für ein wenig mehr Bewegung – und das auch nur am Anfang.

Die Wissenschaftler werteten anhand von iPhone-Daten aus, wie viele Schritte die 560 Teilnehmer ihrer Studie in den vier Wochen vor und in den sechs Wochen nach der Installation der App zurücklegten. Bevor sie die Jagd auf die Taschenmonster starteten, gingen die Probanden im Durchschnitt 4256 Schritte pro Tag. Nach der Installation von Pokémon Go kamen im Mittel 955 Schritte täglich hinzu. Das entspräche etwa einem elfminütigen Spaziergang, so die Forscher. Allerdings galt das nur für die erste Woche. Anschließend nahm die Bewegungsfreude der Pokémon-Go-Spieler langsam wieder ab, bis sie nach sechs Wochen im Schnitt wieder genauso viele Schritte zurücklegten wie vor der Installation des Spiels auf ihrem Smartphone.  Also insgesamt eher ein Strohfeuer – mein Verdacht ist ja, dass das auch für die Pokémon-Bergeisterung insgesamt gilt…

Dieser Beitrag wurde unter Freizeit, Mobile, Unterhaltungselektronik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.