Der elektronische Personalausweis: Bei den Bürgern ein Rohrkrepierer

Bild: BMI

Bild: BMI

Kontoeröffnung, Steuererklärung, Versicherungen – vieles sollte mit dem neuen Personalauweis bequemer werden. Doch eine Umfrage zeigt: In der Praxis spielt er immer noch keine nennenswerte Rolle.

Nur ein Bruchteil der Deutschen nutzt den elektronischen Personalausweis, um sich online zu identifizieren: In einer aktuellen Umfrage gaben 34 Prozent aller Befragten an, dass sie den ePerso nutzen – aber nur 5 Prozent sagten, dass sie ihn innerhalb der letzten zwölf Monate auch für die Online-Identifizierung genutzt haben. Die Umfrage führte die GfK im Auftrag der Welt am Sonntag durch.

Zurzeit besitzen 35 Millionen Deutsche den ePerso, das sind 14 Millionen mehr als 2013. Bei rund einem Drittel der Ausweise ist die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet. Doch es fehlt an Gelegenheiten, die Funktion zu nutzen: Laut Welt am Sonntag haben lediglich 55 Unternehmen und 109 Behörden das Zertifikat für den Online-Identitätscheck über den ePerso erworben, obwohl die Bundesregierung immer wieder einzelne Vorzeigeprojekte ins Rampenlicht stellt.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Informationstechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.