Einen Ausflug wert: Schloss Charlottenhof in Potsdam

Südwestlich von Schloss Sanssouci in Potsdam inmitten einer malerischen Parklandschaft befindet sich das Schloss Charlottenhof. Mit einer Architektur im klassizistischen Stil erinnert es an die Villen des antiken Roms.

schloss-charlottenhofNoch im 18. Jahrhundert befand sich an Stelle des heutigen Schlosses in Potsdam ein barockes Gutshaus zu deren Besitzern auch Maria Charlotte von Gentzkow gehörte, die als Namensgeberin für das später entstandene Schloss Charlottenhof gilt. 1825 wurde das Gutshaus in Potsdam von König Friedrich Wilhelm III. als Weihnachtsgeschenk für den Kronprinzen und späteren König Friedrich Wilhelm IV. und seine Frau Elisabeth von Bayern erworben.

Der Umbau zum Schloss als Sommerresidenz im klassizistischen Stil wurde durch den Architekten Karl Friedrich Schinkel realisiert. Auch die bürgerlich anmutende Inneneinrichtung wurde von ihm entworfen. Die umliegende an den Park Sanssouci angrenzende Parklandschaft wurde durch den berühmten Gartenbauer Peter Joseph Lenné gestaltet.

Das Zeltzimmer als Highlight von Schloss Charlottenhof

Auch heute noch ist die kultivierte Bürgerlichkeit ausstrahlende Einrichtung der insgesamt zehn Zimmer zu einem Großteil noch im Original erhalten. Als Besonderheit ist die individuelle Gestaltung der Zimmer zu nennen: Jeder Raum hat im Hinblick auf die verwendeten Materialien und Farben ein eigenes Thema.

Als Highlight sollte man sich bei einem Besuch von Sanssouci und Schloss Charlottenhof in Potsdam unbedingt das sogenannte Zeltzimmer ansehen. Ursprünglich zur Unterbringung von Hofdamen und Gästen gedacht, wurde es nach Art römischer Feldherrenzelte gestaltet. Decke, Wände, Vorhänge, Überhänge und Bezüge der Feldbetten sind blau-weiß gestaltet. Im Zeltzimmer war auch der Forscher und Wissenschaftler Alexander von Humboldt bei seinen Besuchen in Potsdam untergebracht.

Natürlich lädt auch der das Schloss Charlottenhof umgebende an Sanssouci angrenzende Park zu einem Spaziergang ein. Dieser gilt als Meilenstein der Gartengeschichte, da hier erstmalig geometrische Partien in den landschaftlichen Rahmen einbezogen wurden. Mit seinen dominanten Hauptelementen Baum, Wiese und Wasser erinnert der Park Charlottenhof an einen englischen Landschaftsgarten.

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Freizeit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.