Excel-Tipps am Rande: Fehlende Daten in Diagrammen ergänzen

In dieser Reihe möchte ich in loser Folge immer mal wieder auf kleine Kniffe hinweisen, die mir bei der täglichen Arbeit mit Excel hilfreich sind – vielleicht findet ihr die ja genau so nützlich.

Beispielsweise das Phänomen, wenn in einer Datentabelle nicht für jeden Punkt auch Daten vorhanden sind  - standardmäßig erzeugt Excel in diesem Fall ein Liniendiagramm mit hässlichen Lücken (siehe Bild). Ich zeige euch, wie man diese Lücken von Excel automatisch schließen lassen kann.

excel_diagramm_luecke

Wenn ihr eine solche lückenhafte Tabelle habt wie oben, die aber auf ein lückenloses Diagramm abgebildet werden soll, ist das Verfahren in Excel 2007 und aufwärts ganz einfach: Das Diagramm markieren, dann erhaltet ihr im Ribbon oben unter “Diagrammtools” einige zusätzliche Bearbeitungsoptionen. Klick auf die Schaltfläche “Daten auswählen” öffnet ein Dialogfenster “Datenquelle auswählen.

In diesem Fenster gibt es unten links einen Button “Ausgeblendete und leere Zellen”. Darauf klicken und im nächsten Fenster könnt ihr einen Radio-Button bei “Leere Zeilen anzeigen als” von der Default-Einstellung “Lücken” auf “Datenpunkte mit einer Linie verbinden” verschieben.

excel_diagramm_vollstaendig

Eine Alternative wäre noch, für die Lücken einen Nullwert zu setzen. Klick auf “OK” und euer Diagramm sieht schön vollständig aus (siehe Bild).

Bei Google Docs ist das übrigens die Default-Einstellung, d. h. die Linien werden auch bei fehlenden Werten standardmäßig verbunden. Bei OpenOffice Calc geht man wie folgt vor: Eine Linie in einem Diagramm auswählen und im Kontextmenü auf „Objekteigenschaften“ klicken. Auf der Registerkarte „Optionen“ kann man sich für „Lücke lassen“, „Null annehmen“ oder „Linie fortsetzen“ entscheiden.

 

Alle Teile der Serie “Excel Tipps am Rande”

Dieser Beitrag wurde unter Datenvisualisierung, Usability abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.