Ein McWendler im Maxi-Menü

Wie mediabiz.de meldet, bekommt man ab dem 11. November in norddeutschen McDonald’s-Filialen für einen Euro Aufpreis eine CD von Schlagersänger Michael Wendler auf sein Fritten-Tablett gelegt. Anscheinend gibt es genug potenzielle Kunden, denen es bei dieser Aussicht noch nicht spontan den Appetit verschlägt; interessant ist diese Marketingkooperation auf jeden Fall, denn sicher ist die Wahl von McDonald’s nicht zufällig auf Wendler gefallen. Wendler hat die Methodik der konfektionierten Massenware perfektioniert, sein auf leichte Konsumierbarkeit ohne Nachdenken angelegtes Ballermann-Entertainment ist gewissermaßen Popmusik-Fast-Food par excellence. Insofern haben sich da sicherlich die beiden richtigen Partner gefunden…

Zu den hervorstechenden Eigenschaften Wendlers zählt allerdings auch die perfekte Vermarktung seines um Macho-Allüren nicht eben verlegenen Privatlebens (das er mit der unbescheiden betitelten Doku-Soap Der Wendler-Clan sogar schon in Form einer eigenen TV-Serie auslebte). Wenn sich also der prototypische McDonald’s-Kunde derart mit dem offensiv kommunizierten Image Wendlers identifiziert, lässt das aufschlussreiche Einblicke zur Zielgruppe des Fast-Food-Riesen zu.

Ganz ohne Schmäh bleibt festzustellen, dass McDonald’s zu den innovativsten Unternehmen gehört, was das Beschreiten neuer Vertriebsstrecken für Medienprodukte angeht, und das schon seit langem. Die Kundenzeitschrift “Kino News” feierte eben ihr 25-jähriges Jubiläum und ist inzwischen eines der meistverbreiteten Kino- und Entertainmentblätter. Auch die Kooperation mit dem Disney-Konzern über Menübeilagen in Form von Merchandising-Produkten zu aktuellen Kinofilmen hat bereits jahrzehntelange Tradition. In einer Münchener Filiale war zuletzt über sogenannte MP3-Stationen längere Zeit der digitale Direktvertrieb von Popmusik getestet worden. Es handelt sich dabei um interessante Ansätze, wie die Print-, Kino- und Musikindustrie in Zeiten von Medienkrise und Internetpiraterie neue Marketingkanäle, aber auch direkte Absatz- und Verbreitungswege erschließen können.

Dieser Beitrag wurde unter Marketing, Medienwirtschaft, Musikindustrie, Showbusiness abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.