Geiz ist geil – jetzt auch vollautomatisch

Lästige Warterei am Bahngleis? Wie wärs mit Digitalkamera oder MP3-Player statt Kaugummi und Schokoriegel?

Saturn Xpress

Der "Saturn Xpress"-Automat in seiner ganzen Pracht

In Automaten der Elektronik-Handelskette Saturn lassen sich ab sofort Unterhaltungselektronik-Artikel über ein Touchscreen-Display kaufen und mit Kreditkarte bezahlen. Hat der Kunde Fragen zu seinem Produkt (oder möchte er etwas reklamieren) muss er allerdings nach wie vor noch die nächste Filiale aufsuchen. Der erste “Saturn Xpress”-Automat wurde jetzt am Düsseldorfer Flughafen aufgebaut, der Airport Hamburg und 11 weitere stark frequentierte Standorte wie Flughäfen, Bahnhöfe und Shopping-Center (an denen Saturn nicht ohnehin schon mit einem Laden vertreten ist) sollen demnächst folgen.

Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung Vollautomatisierung des Dienstleistungs- und Einzelhandelsgewerbes. Die Deutsche Post mit Paketbox und elektronischer Briefmarke und die Deutsche Bahn mit Automaten und Online-Ticket gehen in eine ganz ähnliche Richtung: Dort wird “menschlicher” Service (wie etwa ein Briefträger) bald nur noch gegen Aufpreis verfügbar sein. Ich warte darauf, wann es den ersten “Aldi Xpress” gibt, bei dem ich mir ein Lebensmittel-Vollsortiment aus dem Automaten lassen kann; in den USA gibt es ja schon seit einigen Jahren in Supermärkten vollautomatische Kassen, bei denen der Kunde die Produkte durch einen Barcode-Leser zieht und dann selbständig mit Kreditkarte bezahlt. Ladenschlusszeiten (und lästige Mitarbeiter, womöglich noch gewerkschaftlich orientiert) würden damit der Vergangenheit angehören. Erstrebenswerter Fortschritt oder ein Schritt zu weit?

Dieser Beitrag wurde unter Unterhaltungselektronik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Geiz ist geil – jetzt auch vollautomatisch

  1. Christoph Jeschke sagt:

    Die Deutsche Post mit Paketbox und elektronischer Briefmarke und die Deutsche Bahn mit Automaten und Online-Ticket gehen in eine ganz ähnliche Richtung: Dort wird “menschlicher” Service (wie etwa ein Briefträger) bald nur noch gegen Aufpreis verfügbar sein.

    Nun, auch jetzt schon werden Personalkosten in die Produkte eingepreist, ergo bezahlt man bereits jetzt einen Aufpreis dafür, dass man z.B. einen Fetzen Papier nach Hause getragen bekommt, während man eine E-Mail dank Skaleneffekte nahezu kostenfrei zugestellt bekommt. Aber auch hier sind Personalkosten für Techniker und Administration bereits eingepreist. Insofern ist diese Tatsache selbstverständlich auch daher meiner Meinung nach auch nicht weiter als Kritik tauglich.

    in den USA gibt es ja schon seit einigen Jahren in Supermärkten vollautomatische Kassen, bei denen der Kunde die Produkte durch einen Barcode-Leser zieht und dann selbständig mit Kreditkarte bezahlt.

    Gibt es in Deutschland bei verschiedenen Supermärkten (real, Edeka), Ikea und an vielen Tankstellen (eine Zapfsäule mit Kartenlesegeräte ist im Prinzip auch eine vollautomatische Kasse!). Allerdings gestehe ich diesen Kassen keine große Zukunft ein, denn dank RFID besteht die Möglichkeit, dass das Scannen nahezu vollständig entfällt und man am Ende des Einkaufs nur noch seine Kreditkarte benutzt. Gute Systeme kommen übrigens auch mit Bargeld recht gut zurecht.

    Ladenschlusszeiten (und lästige Mitarbeiter, womöglich noch gewerkschaftlich orientiert) würden damit der Vergangenheit angehöfen.

    Hört sich nach einem sozialdemokratischen Schauermärchen an. Es wird auch bei einem Automatensupermarkt weiterhin notwendig sein, die Regale einzuräumen und den Laden zu säubern – ggf. sogar dann rund um die Uhr. Auf der anderen Seite entsteht so Nachfrage für höherqualifizierte Tätigkeiten, z.B. im Maschinenbau, in der Informatik und in der Planung logistischer Prozesse. Es wird ja gerne kolpotiert, dass uns die Arbeit ausgänge, aber das ist momentan nicht in Sicht. Aber das wird jetzt sehr makroökonomisch ;-)

    Erstrebenswerter Fortschritt oder ein Schritt zu weit?

    Nur aus unserer Perspektive ein – vielleicht schmerzhafter – Wandel. Wann hast du das letzte mal an einer Tankstelle mit Tankwart getankt? War bei meinen Eltern noch selbstverständlich … unsere Kinder kennen dann vielleicht einfach keinen Postboten mehr und werden den auch nicht vermissen. Shifting baselines eben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.